Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft

Über die Zeitschrift

Die Zeitschrift Leviathan ist der Idee sozialwissenschaftlicher Aufklärung und Kritik verpflichtet. Sie veröffentlicht aktuelle Forschungsbeiträge und Debatten zu Themen aus Politik, Kultur, Wirtschaft, Philosophie, Recht und Gesellschaft. Sie richtet sich an eine breite Leserschaft aus Lehre und Forschung, Politik und Verwaltung, Publizistik und Medien. Im Zeichen eines methodologischen, disziplinären und politischen Pluralismus‘ schlägt sie Brücken zwischen Theorie, Empirie und politischer Praxis.

Eingehende Manuskripte werden nach dem bei wissenschaftlichen Zeitschriften üblichen Begutachtungsverfahren ausgewählt.

Der Leviathan erscheint vierteljährlich im Nomos-Verlag.
Er wird herausgegeben vom WZB, gemeinsam mit der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Hertie School of Governance.

Die Redaktion liegt in den Händen von Dr. Claudia Czingon, seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am WZB.

Archivjahrgänge der Zeitschrift sind auch über JSTOR verfügbar.

ISSN 0340-0425

Herausgeberkreis

Beirat

Redaktion

  • Dr. Claudia Czingon

Redaktionsanschrift:

Wissenschaftszentrum Berlin
Reichpietschufer 50
10785 Berlin

Telefon: 030 / 25491 536
Mail: claudia.czingon@wzb.eu

Bitte senden Sie Ihr Manuskript an: claudia.czingon@wzb.eu.

Sonderbände

Autorenhinweise

Open Access Publizieren

Leviathan ist keine reine Open-Access-Zeitschrift. Es ist aber möglich, einzelne Beiträge in der Zeitschrift Open Access zu publizieren, indem die digitale Fassung unter einer von den jeweiligen Autor:innen gewählten Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht wird. Der Verlag benötigt dafür eine Gebühr zur Deckung der Publikationskosten (Article Processing Charge – APC) in Höhe von pauschal 1.990,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Viele wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen der Wissenschaftsförderung stellen entsprechende Mittel für die Publikation von Forschungsergebnissen zur Verfügung.

Sie interessieren sich für diese Option? Sprechen Sie Ihre Redaktion an oder wenden sich an open-access@nomos.de!

Veröffentlichungsrichtlinien

Begutachtungsprozess

Alle im Leviathan publizierten Beiträge durchlaufen ein Begutachtungsverfahren (Peer Review) basierend auf dem Prinzip wechselseitiger Anonymität („double-blind“). Das Verfahren dauert im Durchschnitt 2 Monate. Als GutachterInnen fungieren sowohl die HerausgeberInnen der Zeitschrift als auch externe GutachterInnen. Die GutachterInnen sind renommierte ProfessorInnen und Postdocs aus dem jeweiligen Fachgebiet, womit das Profil der Zeitschrift gewahrt und das wissenschaftliche Niveau garantiert wird. Manuskripte werden in der Regel von zwei GutachterInnen beurteilt, bei Uneinigkeit wird noch ein/e dritte/r GutachterIn hinzugezogen. Deren Empfehlungen richten sich an die Redaktion, die AutorInnen erhalten Auszüge aus den Gutachten mit Begründungen für die Entscheidung und Hinweisen zur eventuellen Überarbeitung. Bei Plagiatsverdacht wird der Artikel geprüft und falls sich der Verdacht bestätigen sollte, abgelehnt. Es wird von den GutachterInnen erwartet, dass sie potentielle Interessenskonflikte offenlegen, z.B. wenn Sie die/den AutorIn des Artikels persönlich kennen. In diesem Fall wird ein/e neue/r Gutachter/in angefragt.

Die allgemeinen Verlagsrichtlinien des Nomos Verlags finden Sie hier.

Abstracting & Indexing

Leviathan wird indexiert von

Leviathan ist in den folgenden ProQuest Datenbanken enthalten

Urheberrecht

Mediadaten