Cover_PhJ

Philosophisches Jahrbuch

Über die Zeitschrift

Die Zeitschrift erscheint zwei Mal im Jahr und bietet ein breitgefächertes, anspruchsvolles Programm. In streng ausgewählten Beiträgen werden philosophische Abhandlungen aus theoretischen und praktischen Bereichen vorgelegt sowie historische Analysen und Entdeckungen mitgeteilt. Initiativaufsätze bedeutender Philosophinnen und Philosophen werden im Rahmen von regelmäßigen Jahrbuch-Kontroversen von eingeladenen ‚Sparring-Partnern‘ eingehend diskutiert. Kritische Berichte und Diskussionen bieten einen Überblick über die Tendenzen der philosophischen Entwicklung. Wichtige philosophische Neuerscheinungen werden in Buchbesprechungen vorgestellt; daneben tritt die ausführliche, kritisch-weiterführende Rezension.

Herausgeber:innen

Herausgegeben von der Görres-Gesellschaft

  • Thomas Buchheim (geschäftsführend)
  • Andrea Kern
  • Matthias Lutz-Bachmann
  • Isabelle Mandrella
  • Pirmin Stekeler-Weithofer
  • Wilhelm Vossenkuhl

Beirat

  • Hiroshi Abe (Kyoto)
  • Karl Ameriks (Notre Dame)
  • Emil Angehrn (Basel)
  • Manfred Baum (Wuppertal)
  • Myriam Bienenstock (Tours)
  • Rémi Brague (München)
  • Christine Chwaszcza (Köln)
  • Donatella Di Cesare (Rom)
  • Christoph Demmerling (Jena)
  • Mechthild Dreyer (Mainz)
  • Alexander Fidora (Barcelona)
  • Günter Figal (Freiburg)
  • Rainer Forst (Frankfurt/M.)
  • Raimond Gaita (London)
  • Marcela García (Los Angeles)
  • Petra Gehring (Darmstadt)
  • Carl Friedrich Gethmann (Siegen)
  • Michael Großheim (Rostock)
  • Stephan Grotz (Linz)
  • Stephan Hartmann (München)
  • Marion Heinz (Siegen)
  • Wolfram Hogrebe (Bonn)
  • Ludger Honnefelder (Bonn)
  • Vittorio Hösle (Notre Dame)
  • Johannes Hübner (Halle/S.)
  • Christian Illies (Bamberg)
  • Hidé Ishiguro (Tokyo)
  • Marco Ivaldo (Neapel)
  • Christoph Kann (Düsseldorf)
  • Heiner Klemme (Halle/S.)
  • Nikola Kompa (Osnabrück)
  • Michelle Kosch (Ithaca)
  • Katharina Kraus (Notre Dame)
  • Armin Kreiner (München)
  • Alejandro Llano (Pamplona)
  • Winfried Löffler (Innsbruck)
  • Christian Martin (München)
  • Erasmus Mayr (Erlangen-Nürnberg)
  • Roberta De Monticelli (Mailand)
  • Karin Nisenbaum (Syracuse)
  • Jörg Noller (München)
  • Kristof Nyirí (Budapest)
  • Mathias Obert (Kaohsiung)
  • Ryôsuke Ohashi (Kyoto)
  • Elif Özmen (Gießen)
  • Onora O’Neill (Cambridge)
  • Volker Peckhaus (Paderborn)
  • Dominik Perler (Berlin)
  • Julia Peters (München)
  • Michael Quante (Münster)
  • Nicholas Rescher (Pittsburgh)
  • Friedo Ricken † (München)
  • Thomas Ricklin † (München)
  • Edmund Runggaldier (Innsbruck)
  • Stephan Schick (Leipzig)
  • Thomas Schmidt (Frankfurt/M.)
  • Yossef Schwartz (Tel Aviv)
  • Ludwig Siep (Münster)
  • Andreas Speer (Köln)
  • Eleonore Stump (St. Louis)
  • Gabriele Tomasi (Padua)
  • Peter Trawny (Wuppertal)
  • Dietmar von der Pfordten (Göttingen)
  • Robert Yelle (München)
  • Paul Ziche (Utrecht)

Redaktion

  • PD Dr. Jörg Noller
  • Max Stange M.A.

redaktion.phj@lrz.uni-muenchen.de

Autorenhinweise

Open Access Publizieren

Die Zeitschrift Philosophisches Jahrbuch ist keine reine Open-Access-Zeitschrift. Es ist aber möglich, einzelne Beiträge in der Zeitschrift Open Access zu publizieren, indem die digitale Fassung unter einer von den jeweiligen Autor:innen gewählten Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht wird. Der Verlag benötigt dafür eine Gebühr zur Deckung der Publikationskosten (Article Processing Charge – APC) in Höhe von pauschal 1.990,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Viele wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen der Wissenschaftsförderung stellen entsprechende Mittel für die Publikation von Forschungsergebnissen zur Verfügung.

Sie interessieren sich für diese Option? Sprechen Sie Ihre Redaktion an oder wenden sich an open-access@nomos.de!

Begutachtungsprozess

Alle eingereichten Forschungsbeiträge, die den formalen Bedingungen genügen (Erstveröffentlichung, deutsch-, englisch-, französisch- oder englischsprachig, erkennbare argumentative Struktur) werden einem doppelt anonymen Begutachtungsverfahren unterzogen. Mit der Einreichung erklärt die einreichende Person, dass der Text bislang noch nicht in Teilen oder einer anderen Sprache veröffentlicht worden ist und dass der Text bis zur Entscheidung der Gutachter auch keiner anderen Zeitschrift vorgelegt wird. Zu jedem eingereichten Beitrag werden mindestens zwei Gutachten aus dem Kreis der Herausgebenden oder des wissenschaftlichen Beirats eingeholt. Der Prozess der Begutachtung dauert in der Regel drei Monate, kann sich aber in Einzelfällen länger erstrecken. Die wichtigsten Punkte der Gutachten werden den Autorinnen und Autoren im Anschluss in anonymisierter Form zugänglich gemacht.

Abstracting & Indexing

  • Baidu Xueshu
  • Dimensions
  • Google Scholar
  • ProQuest

Urheberrecht