WSI-Mitteilungen

WSI-Mitteilungen

Zeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung

Über die Zeitschrift

Die WSI-Mitteilungen sind eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit politik- und praxisorientierter Ausrichtung.

Sie informieren über neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Themenspektrum „Arbeit – Wirtschaft – Soziales“.

Die Zeitschrift ist 1948 erstmals erschienen. Die Zeitschrift fördert den interdisziplinären Austausch und versteht sich als Wissens- und Argumentationsquelle für Akteure aus Arbeitswelt, Wirtschaft und politischer Praxis. Ihr Ziel ist es, komplexes Wissen strukturiert und sprachlich ansprechend zu vermitteln.

Ein professionelles Begutachtungsverfahren garantiert die Standards wissenschaftlicher Abhandlungen. Kurzauswertungen, Kommentare und Praxisbeiträge reflektieren aktuelle gesellschaftspolitische Probleme und diskutieren Lösungsvorschläge.

Regelmäßig behandelte Themen:

• Arbeitsmarkt-, Sozial- und Verteilungspolitik

• Arbeitspolitik

• Arbeitsbeziehungen und Tarifpolitik

• Qualifizierungspolitik

• Gender- und Gleichstellungspolitik

• Makroökonomie, Konjunktur- und Finanzpolitik

• Europäische Integration und Globalisierung

Herausgeberin

  • Hans-Böckler-Stiftung

Verantwortlich:
Prof. Dr. Bettina Kohlrausch
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches
Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung
Georg-Glock-Str. 18
40474 Düsseldorf

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Redaktionsbeirat berät die Redaktion konzeptionell bei der Themen- und Beitragsakquise, bei der Auswahl von Schwerpunktthemen/-heften sowie ggf. bei der GutachterInnenauswahl. Ferner evaluiert er regelmäßig die wissenschaftlichen Qualitätsstandards der WSI-Mitteilungen wie auch die Umsetzung ihres konzeptionellen Anspruchs, Beiträge mit politik- und praxisorientierter Ausrichtung bei gleichzeitig hohem wissenschaftlichen Niveau zu publizieren.

Spiegelbildlich zum interdisziplinären Zuschnitt der WSI-Mitteilungen ist der Beirat mit WissenschaftlerInnen verschiedener sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Disziplinen besetzt:

Redaktion

Leitung

Dr. Gudrun Linne
gudrun-linne[at]boeckler.de
Telefon: +49-211-77 78-103

Technische Redaktion

Andrea Heckenbach
andrea-heckenbach[at]boeckler.de
Telefon: +49-211-77 78-104

Postanschrift

Redaktion WSI-Mitteilungen
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches
Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung
Georg-Glock-Str. 18
40474 Düsseldorf

wsi-mitteilungen[at]wsi.de

Bitte senden Sie Ihr Manuskriptangebot/Ihr Buchbesprechungsangebot an die Redaktionsleitung gudrun-linne[at]boeckler.de

Das eingereichte Manuskript darf im deutschsprachigen Raum weder veröffentlicht sein noch einer anderen Zeitschrift gleichzeitig angeboten werden. Auch sind Originalbeiträge erwünscht.

Urheber- und Verlagsrechte

Die Zeitschrift WSI Mitteilungen sowie alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz (UrhG) zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Nomos Verlags.

1. Rechtseinräumung

Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt die Autorin/der Autor dem Verlag an ihrem/seinem Beitrag für die Dauer des gesetzlichen Urheberrechts das exklusive, räumlich und zeitlich unbeschränkte Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung in körperlicher Form, das Recht zur öffentlichen Wiedergabe und Zugänglichmachung, das Recht zur Aufnahme in Datenbanken, das Recht zur Speicherung auf elektronischen Datenträgern und das Recht zu deren Verbreitung und Vervielfältigung sowie das Recht zur sonstigen Verwertung in elektronischer Form. Hierzu zählen auch heute noch nicht bekannte Nutzungsformen. Die vorgenannten Rechte sind, soweit bei der veröffentlichenden Publikation Autorenhonorare gezahlt werden, mit der vereinbarten einmaligen Pauschalzahlung sämtlich abgegolten.

2. Gesetzliche Vergütung (VG Wort)

Autor/Autorin und Verlag gehen von einer gemeinsamen Rechtewahrnehmung durch die VG WORT aus, wie sie durch das Gesetz vom 20.12.2016 in § 27a Verwertungsgesellschaftengesetz ermöglicht wurde. Voraussetzung einer gemeinsamen Rechtewahrnehmung ist nach heutiger Gesetzeslage, dass der Autor/die Autorin gegenüber der VG WORT bei der Anmeldung des Zeitschriftenbeitrags der Beteiligung des Verlages zustimmt.

3. Zweitverwertungsrecht und Selbst-Archivierung

Nach Ablauf eines Jahres kann die Autorin/der Autor die Manuskriptfassung seines/Ihres Beitrags unter den in § 38 Abs. 1 S. 2 und Abs. 2 UrhG genannten Voraussetzungen anderweitig veröffentlichen. Das Recht zur Selbst-Archivierung auf der eigenen Internet-Seite der Autorin/des Autors und der Institution, bei der er/sie beschäftigt ist (vgl. § 38 Abs. 4 UrhG), bleibt unberührt.

4. „Green Publishing“

Der Nomos Verlag ist ein „grüner Verlag“, auch wenn diese Unterscheidung mit der Neufassung der SHERPA/RoMEO-Liste aufgegeben wird. Die Details zum Recht auf Selbst-Archivierung ergeben sich aus der aktuellen Fassung der SHERPA/RoMEO-Liste. Danach können die Autorinnen und Autoren ihren Beitrag nach 24 Monaten nach Erscheinen in der Druckfassung (Publisher PDF) auf ihre private oder dienstliche Homepage stellen. Nach Ablauf von 24 Monaten nach Erscheinen einer Heftausgabe der WSI-Mitteilungen macht der Nomos Verlag zudem die jeweilige Heftausgabe in der Nomos eLibrary frei zugänglich.

Schlagwortsuche und Inhaltsverzeichnisse

Schwerpunkthefte

Drei Ausgaben pro Jahr widmen sich Schwerpunktthemen. Die Schwerpunkthefte erscheinen am 1.2., 1.6. und 1.10. eines Jahres und werden von HeftkoordinatorInnen (GastherausgeberInnen) konzipiert und koordiniert.

Hier finden Sie Informationen zu den bisherigen Schwerpunktheften.

Call for Papers

Die WSI-Mitteilungen laden zur Einsendung von Manuskripten ein, die aus wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Perspektive Problemlagen in den Feldern Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Soziales analysieren.

Zu den aktuellen Call for Papers

Autorenhinweise

Rubriken

Die WSI-Mitteilungen bieten Publikationen in den folgenden Rubriken:

Aufsätze setzen sich empirisch und theoretisch fundiert mit gesellschaftlich relevanten Entwicklungen auseinander und erweitern den wissenschaftlichen und praktischen Kenntnisstand. Sie werden zweifach doppelt-blind referiert (Peer-Review).

Berichte des WSI analysieren in regelmäßigen Abständen die Tarifpolitik und Einkommensentwicklung in Deutschland und Europa wie auch die Verteilung gesellschaftlichen Reichtums in Deutschland.

Forschung aktuell stellt zeitnah praxisrelevante Befunde aus der empirischen Forschung, Datenanalysen und Überblicke über den Forschungsstand vor.

Aus der Praxis präsentiert Berichte und Einschätzungen von WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen über aktuelle und relevante Entwicklungen in der politischen und gewerkschaftlichen Praxis.

Debatte bietet ein Forum für zugespitzte Diskussionsimpulse zu kontroversen wissenschaftlichen oder politischen Themen.

Buchbesprechungen stellen Neuerscheinungen aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften vor.

Die Redaktion freut sich über Manuskriptangebote.

Open Access Publizieren

WSI-Mitteilungen sind keine reine Open-Access-Zeitschrift. Es ist aber möglich, einzelne Beiträge in der Zeitschrift Open Access zu publizieren, indem die digitale Fassung unter einer von den jeweiligen Autor:innen gewählten Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht wird. Der Verlag benötigt dafür eine Gebühr zur Deckung der Publikationskosten (Article Processing Charge – APC) in Höhe von pauschal 1.990,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Viele wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen der Wissenschaftsförderung stellen entsprechende Mittel für die Publikation von Forschungsergebnissen zur Verfügung.

Sie interessieren sich für diese Option? Sprechen Sie Ihre Redaktion an oder wenden sich an open-access@nomos.de!

Auswahlverfahren – Review

Aufsatzmanuskripte

Manuskripte, die für die freien Themenhefte eingereicht werden, werden zweifach doppelt-blind begutachtet (Peer-Review-Verfahren). Die AutorInnen erhalten Auszüge aus den Gutachten und Überarbeitungshinweise zur Kenntnis. Über die Veröffentlichung von Aufsätzen wird auf Basis der externen Gutachten entschieden. Das Verzeichnis der GutachterInnen (seit 2010) kann hier eingesehen werden.

Das Begutachtungsverfahren zielt auf eine Qualitätsverbesserung der eingereichten Manuskripte. In den zurückliegenden Jahren wurden ca. 60 % der Beitragsangebote mit „revise and resubmit“ bewertet und zwischen 25 und 30 % der begutachteten Manuskripte wurden abgelehnt.

Die Schwerpunkthefte werden von HeftkoordinatorInnen konzipiert und im Wissenschaftlichen Redaktionsbeirat gemeinsam mit der Redaktion diskutiert. Für die Begutachtung der für Schwerpunkthefte eingereichten Beiträge sind die jeweiligen HeftkoordinatorInnen – i.d.R. unterstützt durch externe GutachterInnen – verantwortlich.

Sonstige Rubriken

Über die Veröffentlichung von Beiträgen, die für die Rubriken „Berichte des WSI“„Forschung aktuell“, „Aus der Praxis“ und „Debatte“ eingereicht werden, entscheidet die Redaktion. Gleiches gilt für die Auswahl von Buchbesprechungen. Hier werden sowohl von der Redaktion ausgewählte Bücher vorgestellt als auch unverlangt eingereichte Rezensionen veröffentlicht.

Bitte senden Sie Ihr Manuskriptangebot/Ihr Buchbesprechungsangebot an die Redaktionsleitung.

Die allgemeinen Verlagsrichtlinien des Nomos Verlags finden Sie hier.

Abstracting & Indexing

Die WSI-Mitteilungen werden u.a. indexiert von

Urheberrecht

Mediadaten