management revue (mrev)

management revue (mrev)

Socio-Economic Studies

Call for Papers

Über die Zeitschrift

management revue – Socio-Economic Studies (MREV), ISSN 0935-9915, ist eine von Experten begutachtete, interdisziplinäre europäische sozialwissenschaftliche Zeitschrift, die sowohl qualitative und quantitative Arbeiten als auch rein theoretische Beiträge veröffentlicht, die die Management- und Soziologieforschung voranbringen. MREV veröffentlicht Artikel, die Theorien testen und weiterentwickeln, relevante Phänomene oder Forschungsfragen im Kontext der neuen Wirtschaftssoziologie, der industriellen Netzwerke und der neuen Arbeitsorganisation untersuchen. management revue begrüßt Beiträge aus verschiedenen Disziplinen, insbesondere zu den folgenden, miteinander verbundenen Themen:

  • Digitale Soziologie: Wie verändert der radikale technologische Wandel wie die Digitalisierung die Agenda von Organisationen und ihre Machtstrukturen? Wie gehen Organisationen mit den Risiken der Digitalisierung wie Shitstorms, Cyber-Attacken oder Whistleblowing um? Was bedeutet Big Data für die Zunahme von Kontrollen in Unternehmen und schränken sie die Freiheit der Beschäftigten ein? (verantwortliche Redakteurin: Katja Rost)
  • Diversität und Gleichstellung: Welche strukturellen Maßnahmen – wie Schwerpunktauswahl oder gleichgeschlechtliche Konkurrenz – gibt es in Organisationen, um Vielfalt jenseits von Quoten oder Diversity-Trainings zu fördern? Wo liegen die Grenzen von „noch mehr“ Vielfalt, etwa weil sie zur Diskriminierung größerer Gruppen auf Kosten von Minderheiten führt? Inwieweit schadet politische Korrektheit der Meinungsfreiheit in Organisationen und führt zu Radikalisierung? (verantwortliche Redakteurin: Katja Rost)
  • Diffusionsprozesse und das Entstehen neuer Felder: Wie verändert der radikale Wandel, z.B. getrieben durch Globalisierung, Marktisierung, Wettbewerb und technologischen Wandel, Organisationen und Organisationsfelder, z.B. die Hochschullandschaft oder Krankenhäuser? Wie verbreiten sich neue Praktiken wie Elternzeit oder Teilzeitarbeit zwischen Sektoren und Ländern, und welche Mechanismen liegen diesen Diffusionsprozessen zugrunde? (verantwortliche Redakteurin: Katja Rost)
  • Lohngerechtigkeit ist eine der zentralen Fragen sowohl des HRM als auch der Arbeitsbeziehungen. Welche Veränderungen sind auf und zwischen den Ebenen von Tarifverträgen und Arbeitsverträgen zu beobachten? Wie verändert sich die Einkommensverteilung aufgrund von Entwicklungen wie der Digitalisierung? Haben diese Veränderungen Auswirkungen auf die wahrgenommene Gerechtigkeit bestimmter Gruppen? (verantwortlicher Redakteur: Wenzel Matiaske)
  • Zeitwohlstand ist eine alte Forderung nach Erwerbsarbeit, die heute in vielen hoch entwickelten Ländern eingelöst werden konnte. Welche Formen des Zeitwohlstands und der Zeitsouveränität werden von den Erwerbstätigen bevorzugt und welche werden umgesetzt? Welche organisatorischen und (regionalen) Umweltbedingungen begünstigen den Zeitwohlstand der Beschäftigten? Welche Verteilungsprobleme und damit verbundene Gerechtigkeitsfragen sind mit der Verteilung von Arbeitszeit entlang globaler Wertschöpfungsketten und Konsumenten verbunden? (verantwortlicher Redakteur: Wenzel Matiaske)
  • Echos einer Ära: Die Betriebswirtschaftslehre im Besonderen und die Managementdisziplinen im Allgemeinen vernachlässigen ihre Ideengeschichte. Dies behindert nicht nur die kumulative Entwicklung von Wissen, sondern auch die Entwicklung von Lösungsansätzen für aktuelle Probleme der Praxis. In der Reihe „Echos einer Epoche“ stellen wir Klassiker der Managementliteratur und der Organisationstheorie vor und erläutern deren Forschungsperspektive und zentrale Kritikpunkte und fragen nach ihrer Relevanz für heutige Probleme. (verantwortlicher Redakteur: Wenzel Matiaske)
  • Die Mitarbeiterbeteiligung ist eines der häufigsten Themen, die sowohl im Personalmanagement als auch im Organisationsverhalten von Interesse sind: Welcher Zusammenhang besteht zwischen Mitarbeiterengagement und verschiedenen organisatorischen Ergebnisgrößen (z.B. Innovation, Leistung)? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Beteiligung und das Engagement der Mitarbeiter? Welchen Einfluss hat die Führungskraft auf die Beziehungen zwischen Personalmanagement, Mitsprache und Engagement? (Verantwortlicher Redakteur: Simon Fietze)
  • Qualität des Arbeitslebens: Die Teilhabe am Arbeitsmarkt befindet sich in einem ständigen Wandel. Wie wirken sich Veränderungen wie die Flexibilisierung der Arbeit oder die Digitalisierung auf die Beschäftigten aus? Wie werden die Arbeitsbedingungen auf der individuellen Ebene reproduziert? Die erlebte Qualität des Arbeitslebens wird von den Interessen und Möglichkeiten der Beschäftigten beeinflusst. (verantwortlicher Redakteur: Florian Schramm)
  • Karriereforschung: Karrieremuster sind seit langem ein interdisziplinäres Forschungsthema. Dabei verändert sich das Verhältnis von Individuum, Organisation und Gesellschaft. Insbesondere die Analyse der zeitlichen Dimension trägt zum Verständnis von Lebensverläufen bei. (verantwortlicher Redakteur: Florian Schramm)
  • Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen: Das Management, insbesondere das Human Resource Management, ist gesetzlich geregelt. Grundsätzlich steht eine Vielzahl sozialwissenschaftlicher Theorien zum Verhältnis von Arbeitsrecht und Organisation zur Verfügung, während die empirische Forschung an disziplinäre Grenzen stößt. (verantwortlicher Redakteur: Florian Schramm)
  • Regionalentwicklung aus der Perspektive von Unternehmen und Unternehmertum: Wie kann Business Incubating die Internationalisierung von KMU in ländlichen Regionen unterstützen? Wie kann soziales Kapital, das Brücken schlägt und verbindet, die regionale Entwicklung unterstützen? Wie können Vermittlung und Erleichterung durch die öffentliche Politik genutzt werden, um aufstrebendes Unternehmertum zu unterstützen? Wie kann die Beteiligung von Interessengruppen für die regionale Entwicklung genutzt werden? Was sind die verschiedenen Perspektiven auf soziales Unternehmertum und wie lassen sich die Zusammenhänge auf der Mikro- und Makroebene beschreiben? (verantwortliche Redakteurin: Susanne Gretzinger)
  • Sharing Economy, Digitalisierung und Internet-of-Things (IoT): Wie lassen sich verschiedene Geschäftsmodelle in der Sharing Economy beschreiben? Wie verändern die Digitalisierung und das IoT (Internet der Dinge) Prozesse der Wertschöpfung, Positionierung und Erfassung? (verantwortliche Redakteurin: Susanne Gretzinger)

Der jährlich stattfindende Workshop „Organizational Theory“ am Inter-University Center Dubrovnik ist ein multidisziplinäres Forum, um empirische und theoretische Studien mit Kollegen und Studierenden zu diskutieren. Das jährliche Seminar findet im Frühjahr statt (eine Woche) und kann für die Vorbereitung einer Sonderausgabe von management revue genutzt werden. Die Termine und Themen für die Workshops werden in einem Call for Papers bekannt gegeben.

Herausgeberkreis

Die management revue wird herausgegeben von

  • Simon Jebsen
    Department of Entrepreneurship and Relationship Management, University of Southern Denmark (Editor in Chief)
  • Wenzel Matiaske
    Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr Hamburg
  • Susanne Gretzinger
    Department of Entrepreneurship and Relationship Management, University of Southern Denmark
  • Katja Rost
    University of Zurich, Switzerland
  • Florian Schramm
    UniversitätHamburg

Frühere Herausgeber:innen

2013-2018

Ina Aust, Louvain School of Management, Université Catholique de Louvain, Belgium

Matthias Baum, Lehrstuhl für Unternehmertum, Technische Universität Kaiserslauter

Sylvia Rohlfer, Colegio Universitario de Estudios Financieros (CUNEF), Spain

2013-2017

Marcel Erlinghagen, Institut für Soziologie, Universität Duisburg-Essen

2010–2013

Rüdiger Kabst (editor in chief), Universität Paderborn

Ralph Kattenbach (reviews), Universität Hamburg

Wenzel Matiaske (editor in chief), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Matthias Baum (managing editor), Justus-Liebig-Universität Gießen

2007–2009

Rüdiger Kabst (editor in chief), Justus-Liebig-Universität Gießen

Wenzel Matiaske (editor in chief), Universität Flensburg

Peter Muhlau (reviews), Trinity College Dublin

2004–2006

Richard Croucher, Middlesex University Business School

Rüdiger Kabst, Justus-Liebig-Universiät Gießen

Rita Kellerman, Erasmus Graduate School of Business, Rotterdam

Wenzel Matiaske, Universität Flensburg

2000–2002

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Axel von Werder, Technische Universität Berlin

1999

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Gerd Rainer Wagner, Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Axel von Werder, Technische Universität Berlin

1998–1999

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Hartmut Kreikebaum, EBS Business School/Goethe-Universität in Frankfurt

Axel von Werder, Technische Universität Berlin

1994–1997

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Heinz Hartmann, Universität Münster

Hartmut Kreikebaum, Goethe-Universität in Frankfurt

Dieter Wagner, Universität Potsdam

Axel von Werder, Technische Universität Berlin

1992–1994

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Heinz Hartmann, Universität Münster

Georg Schreyögg, Freie Universität Berlin

Wolfgang H. Staehle†, Freie Universität Berlin

Dieter Wagner, Universität Potsdam

1991–1992

Diether Gebert, Technische Universität Berlin

Georg Schreyögg, Freie Universität Berlin

Wolfgang H. Staehle†, Freie Universität Berlin

Dieter Wagner, Universität Potsdam

Beirat

Frühere Mitglieder

Redaktion

Simon Jebsen
Assistant Professor & Editor in Chief
University of Southern Denmark
Department of Entrepreneurship and Relationship Management
Alsion 2
6400 Sønderborg
Denmark

Mail: simonf@sam.sdu.dk
Phone: +45 6550 1748

Sonderbände

2017 – Human Resources, Labour Relations and Organizations

Veröffentlichungsrichtlinien

Open Access Publizieren

management revue ist keine reine Open-Access-Zeitschrift. Es ist aber möglich, einzelne Beiträge in der Zeitschrift Open Access zu publizieren, indem die digitale Fassung unter einer von den jeweiligen Autor:innen gewählten Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht wird. Der Verlag benötigt dafür eine Gebühr zur Deckung der Publikationskosten (Article Processing Charge – APC) in Höhe von pauschal 1.990,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Viele wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen der Wissenschaftsförderung stellen entsprechende Mittel für die Publikation von Forschungsergebnissen zur Verfügung.

Sie interessieren sich für diese Option? Sprechen Sie Ihre Redaktion an oder wenden sich an open-access@nomos.de!

Begutachtungsprozess

Die Manuskripte werden einem Doppelblindverfahren unterzogen, das entweder von einem Gastredakteur oder von einem Redakteur der management revue koordiniert wird. Neben dem (Gast-)Redakteur wird das Manuskript von mindestens zwei Gutachtern geprüft; besonders ungeeignete Einsendungen können ohne formale Prüfung zurückgeschickt werden. Die Entscheidung der Redaktion wird dem Autor über das Einreichungssystem mitgeteilt.

Die Übernahme und Verwendung der Gedanken und Schriften eines anderen als die eigene Arbeit ist nicht nur ein Problem des geistigen Eigentums, sondern auch ein schwerwiegendes Vergehen, da Plagiate die Normen der wissenschaftlichen Arbeit untergraben. Unsere Redakteure und Gutachter haben die Pflicht zu handeln, wenn Bedenken über unsachgemäße Manuskripte geäußert werden. Die Redakteure werden jeden Plagiatsfall für sich selbst beurteilen. Bei eindeutigen Plagiaten mit unlauteren Absichten werden die Redakteure den Autor informieren. Wenn die Autoren keine zufriedenstellenden Erklärungen liefern, werden ihr Institut und der Autor der Originalarbeit von den Herausgebern der management revue informiert.

Abstracting & Indexing

management revue – Socio-Economic Studies wird bewertet von

Die Zeitschrift ist auch indexiert in:

management revue ist in den folgenden ProQuest-Datenbanken enthalten

Urheberrecht

Mediadaten