Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB)

Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB)

Über die Zeitschrift

Die Zeitschrift für Internationale Beziehungen (zib) ist die führende deutschsprachige Zeitschrift, die die gesamte Breite der Internationalen Beziehungen abdeckt. Sie veröffentlicht Originalmanuskripte, die sich in origineller und innovativer Weise mit substanziellen Fragen der internationalen Politik auseinandersetzen.

Die zib wird herausgegeben im Namen der Sektion Internationale Beziehungen der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW).

Die zib erscheint zweimal im Jahr. Alle Beiträge werden doppelt anonym begutachtet.

Ideale Ergänzung: Der zib-Reader

Herausgeberkreis

Editorial Board & Beirat

Editorial Board

Beirat

Redaktion

  • Andreas Ullmann

Zeitschrift für Internationale Beziehungen (zib)
Universität Potsdam
August-Bebel-Straße 89
14482 Potsdam

Mail: zib@nomos.de

  • Hannah Dietz (Assistenz)


Manuskripte sind jederzeit willkommen.

zib-Blog

Autorenhinweise

Über die Zeitschrift

Die zib ist der Publikation hochwertiger Artikel verpflichtet, die ein breites Spektrum an Forschungsfragen im Bereich der Internationalen Beziehungen behandeln. Die zib versteht sich als zentrales Forum der deutschsprachigen Disziplin, in dem eine Vielfalt an Perspektiven präsentiert und diskutiert werden. Leitend ist die grundlegende Prämisse, dass die zib die theoretische und methodische Vielfalt der Internationalen Beziehungen in in all ihren Teilbereichen widerspiegeln soll. In der zib veröffentlichte Artikel sind theoretisch informiert, empirisch fundiert und methodologisch versiert, wobei immer auch die Grenzen der Disziplin durch theoretische, konzeptuelle oder methodologische Innovationen erweitert werden können.

Die zib wird herausgegeben im Auftrag der DVPW-Sektion Internationale Beziehungen.

Hinweise für Autor*innen

Manuskripte können jederzeit über das OJS-System oder per E-Mail an zib@nomos.de eingereicht werden.

Die zib veröffentlicht Beiträge in den folgenden fünf Rubriken.

  • Als Aufsätze werden Manuskripte publiziert, die einen innovativen, theoretisch und methodisch reflektierten Beitrag zur Disziplin der Internationalen Beziehungen leisten (max. 12.000 Wörter inklusive Abbildungen, Tabellen, Fußnoten und Literaturverzeichnis).
  • Beiträge für das Forum (max. 7.000 Wörter) entzünden Kontroversen; zumeist mit Bezug auf bereits erschienene Beiträge oder in Verbindung mit einem politisch oder wissenschaftlich hochaktuellen bzw. umstrittenen Thema.
  • Literaturberichte (max. 12.000 Wörter) sind Sammelrezensionen, die durch eine systematische Beleuchtung von neuen Publikationen über aktuelle Debatten und Entwicklungen in den IB informieren.
  • Curriculares (max. 9.000 Wörter) beinhaltet Beiträge, die sich mit Fragen der Hochschuldidaktik, Nachwuchsförderung oder breiteren hochschul- und wissenschaftspolitischen Problemstellungen im Bereich der Internationalen Beziehungen auseinandersetzen.
  • Forschungsperspektiven (4.000-7.000 Wörter) sind kurze Beiträge, die neue Impulse für die Forschung geben, neue Forschungsfragen diskutieren oder neue empirische Befunde präsentieren. Die Analyse der Ergebnisse, die präsentiert werden, muss noch nicht abgeschlossen sein. Explizit erwünscht sind auch Vorstellungen neuer Datensätze oder neue Analysen bestehender Daten, gerne auch in deskriptiver Form. Grundsätzlich geht es um die Skizzierung neuer Themenfelder mit dem Ziel, einen breiteren Arbeits- und Kooperationsprozess in der deutschsprachigen Community anzustoßen.

Alle Ersteinreichungen sollten den folgenden formalen Anforderungen entsprechen:

  • Alle Beiträge werden einem doppelt blindem Begutachtungsverfahren unterzogen und müssen deshalb in einer vollständig anonymisierten Version eingereicht werden.
  • Manuskripte können bei Ersteinreichung in deutscher und englischer Sprache verfasst sein. Englischsprachige Manuskripte müssen bei Annahme übersetzt werden.
  • Manuskripte sind im PDF-, Word- oder LaTeX-Format mit 1,5-fachem Zeilenabstand und 2,5 cm breitem Seitenrand einzureichen.- Manuskripte enthalten am Anfang des Dokuments ein deutsches und/oder englisches Abstract von nicht mehr als 150 Wörtern.
  • Die zib verwendet die US-amerikanische Zitierweise mit Literaturverweisen im Text in der Form: (Name Jahr: Seite). Ersteinreichungen müssen diesen Zitationsstil noch nicht verwenden.
  • Es liegt keine zeitgleiche Einreichung bei anderen Zeitschriften oder Publikationsvorhaben vor.

Es ist uns ein Anliegen, in der zib gegen bestehende Diskriminierungen bei Zitationspraktiken anzugehen. Wir möchten deshalb alle Autor*innen dazu einladen, ihre Literaturverweise hinsichtlich der Geschlechterdiversität zu überprüfen.

Open Access Publizieren

Die zib ist keine reine Open-Access-Zeitschrift. Es ist aber möglich, einzelne Beiträge in der Zeitschrift Open Access zu publizieren, indem die digitale Fassung unter einer von den jeweiligen Autor:innen gewählten Creative-Commons-Lizenz frei zugänglich gemacht wird. Der Verlag benötigt dafür eine Gebühr zur Deckung der Publikationskosten (Article Processing Charge – APC) in Höhe von pauschal 1.990,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Viele wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen der Wissenschaftsförderung stellen entsprechende Mittel für die Publikation von Forschungsergebnissen zur Verfügung.

Sie interessieren sich für diese Option? Sprechen Sie Ihre Redaktion an oder wenden sich an open-access@nomos.de!

Abstracting & Indexing

Die Artikel der zib werden u.a. indexiert von und sind nachgewiesen in

Die zib ist in den folgenden ProQuest Datenbanken enthalten

Hinweise zum Urheberrecht

Mediadaten