SCM – Studies in Communication and Media

Über die Zeitschrift

Die SCM, ISSN 2192-4007, ist das Open Access Journal der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und Affiliate Journal der International Communication Association (ICA).

Die SCM repräsentiert die gesamte theoretische, methodische und inhaltliche Bandbreite der Kommunikationswissenschaft. Die Zeitschrift erscheint viermal pro Jahr jeweils zum Quartalsende.

Alle Beiträge durchlaufen vor der Veröffentlichung ein anonymisiertes Begutachtungsverfahren.

Beiträge können im persönlichen Bereich („dashboard“) der Manuskriptverwaltung eingereicht werden.

Die SCM akzeptiert Manuskripte in den Formaten „Research-in-brief“, „Full Paper“ und „Extended Paper“.

Herausgeberkreis

Beirat

Internationaler Beirat

DGPuK Beirat

Redaktion

Redaktionsanschrift

Freie Universität Berlin
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
Arbeitsstelle Organisationskommunikation
z.H. Herrn Oliver Raaz, M.A.
Garystraße 55
14195 Berlin
Germany

Mail: scm@nomos-journals.de

Sonderhefte

„COVID-19 kommunizieren“

Das jüngste Sonderheft der SCM widmet sich den gesellschaftlichen Bedingungen, Problemen und Folgen von Kommunikation über die Pandemie. Es ist das Produkt einer gemeinsamen Initiative der drei damaligen ICA Affiliate Journals „Studies in Communication and Media“ (Deutschland), „Communication & Society“ (Hong Kong) und der „Revue Française des Sciences de l‘Information et de la Communication” (Frankreich). Die gleichnamigen Themenhefte der anderen beiden Zeitschriften stehen dort nach Veröffentlichung ebenfalls zum Abruf bereit.

„Kritik an, in und durch Kommunikations- und Medienwissenschaft“

Dieses Sonderheft der SCM beschäftigt sich mit „Kritik an, in und durch Kommunikations- und Medienwissenschaft“. Das Sonderheft wurde von den Gastherausgeber:innen Peter Gentzel, Sigrid Kannengießer, Cornelia Wallner, Jeffrey Wimmer betreut und enthält Beiträge von Marian Adolf, Silke Fürst, Friedrich Krotz, Sigrid Kannengießer & Johanna E. Möller sowie Klaus-Dieter Altmeppen.

Call for Papers

Call for Special Issue Proposals
Submission Deadline: 30. September 2023

Autorenhinweise

Veröffentlichungsrichtlinien

Open Access Policy

SCM – Studies in Communication and Media ist eine Open Access Zeitschrift. Im Sinne der Herausgeber:innen der SCM ermöglicht Open Access den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen. Alle Artikel der SCM werden unter CC-BY-NC-ND Lizenz veröffentlicht und sind damit für jedermann im Volltext zugänglich ohne jedoch die Rechte der Autor:innen zu vernachlässigen. Autor:innen dürfen die Verlagsversion ihres Artikels archivieren (Autor:innenwebseite oder institutionelles Repositorium) solange die Bedingungen der CC BY-NC-ND Lizenz eingehalten und die Nomos Verlagsgesellschaft als Verlegerin genannt wird. Auch durch die Veröffentlichung im Open Access bleibt die wissenschaftliche Qualität der Beiträge durch den Peer Review Prozess sowie die herausgeberische Kontrolle gewahrt.

Die Beiträge dürfen – sofern in den bibliografischen Angaben nichts anderes angegeben ist – heruntergeladen, gespeichert, ausgedruckt und weitergegeben werden. Wenn der Volltext weitergegeben wird, muss dies in jedem Fall mit vollständiger Zitierung geschehen.

Insbesondere muss genannt werden:

  • der*die Autor:in
  • der Veröffentlichungsort
  • der Buch- oder Zeitschriftentitel
  • der „DOI-Link“, über den der Beitrag permanent im Internet aufgerufen werden kann.

Ein Open-Access-Beitrag darf bei Anwendung der Creative Commons-Lizenz BY-NC-ND 3.0 nicht ohne Einwilligung des Verlags zu kommerziellen Zwecken gedruckt oder wiederveröffentlicht werden. Der Beitragstext darf in keiner Weise verändert werden.

Den Autor:innen der Beiträge in SCM werden keine Gebühren in Rechnung gestellt (also keine article processing charges oder submission charges). Die Publikation der Zeitschrift wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert.

Mehr zu der allgemeinen Open Access Richtlinie des Nomos Verlags finden Sie hier.

Die Autoren, die in dieser Zeitschrift veröffentlichen, behalten das Urheberrecht und die vollen Veröffentlichungsrechte ohne Einschränkungen.

Begutachtungsprozess

Beschreibung der Qualitätskontrolle

Alle im E-Journal publizierten Beiträge durchlaufen vor der Veröffentlichung ein anonymisiertes Begutachtungsverfahren. Die Gutachter:innen sind einschlägige Kolleg:innen aus dem Fach, sowohl aus dem deutschsprachigen als auch dem internationalen Kontext, die sich durch Publikationen als Expert:innen in dem spezifischen Fachgebiet bzw. der angewendeten Methode ausgewiesen haben. Die Minimalanforderung ist die Promotion im Fach, zunächst werden aber bevorzugt renommierte Lehrstuhlinhaber:innen angefragt.

Die Reviewer werden auf Grundlage der eingereichten Publikation angefragt. Die Herausgeber:innen und die Redaktion erstellen nach Prüfung der Publikation eine Liste an potenziellen Gutachter:innen, die im weiteren Verlauf angefragt werden.

Die Stellungnahmen der Gutachter:innen werden den Autor:innen in anonymisierter Form zugänglich gemacht. Ergänzend werden den Autor:innen Hinweise aus der Redaktion zugeleitet.
Es gelten die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Plagiate sind unzulässig und werden nicht veröffentlicht.

Interessenskonflikte werden einerseits durch die gezielte Auswahl von Gutachter:innen und andererseits durch den Hinweis an Gutachter:innen ausgeschlossen.

Die allgemeinen Verlagsrichtlinien des Nomos Verlags finden Sie hier.

Abstracting & Indexing

SCM wird gelistet im Emerging Sources Citation Index (ESCI) des Web of Science und in Scopus sowie in

und ist aufgenommen im ProQuest ExLibris Primo Index

Urheberrecht